page-header

ecombasics September 17, 2020

Diese Fehler sollte kein Onlineshop Betreiber machen

Onlineshop Leicht gemacht

Seit Jahren wächst die Anzahl an Onlineshops, da es mittlerweile durch diverse Baukastensysteme sehr einfach geworden ist, mit eigenen Artikeln online zu gehen. Jetzt in Coronazeiten sogar um ein vielfaches mehr.

Was viele dabei nicht beachten ist, dass diese Onlineshops auch den Richtlinien und Gesetzen entsprechen. Erschreckender Weiße betrifft das nicht nur Shops die über Baukastensysteme wie z.B. Jimdo erstellt wurden, sogar noch häufiger Onlineshops, gestaltet und entworfen von Marketing Firmen. So gut wie alle Marketing Firmen distanzieren sich vom Inhalt des gebauten Webshops und Informieren deren Kunden nicht über die gesetzlichen Maßnahmen, die eventuell zusätzlich zu erfüllen sind.

In diesen Beitrag zeigen wir euch, was in eurem Webshop unbedingt vorhanden, bzw. getan werden muss!

Welche Informationspflichten haben Onlineshop Betreiber?

  • Die wichtigsten Merkmale von Produkten oder Dienstleistung
    Die angebotenen Produkten oder Dienstleistung müssen die wichtigsten Merkmale beinhalten. So muß z.B. bei einem online angebotenen „Autoradio“ neben den grundlegenden Funktionen auch Informationen über die Kompatibilität mit Einbaurahmen / Automarken und Anschlüsse angegeben werden.
  • Kontaktdaten inkl. Kontakt bei Beschwerden
    Dem Kunden / Besucher muss eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme geboten werden. Hierzu ist nicht zwingend eine Telefonnummer notwendig wird jedoch empfohlen um den Service Level des Onlineshops anzuheben. Eine Kontaktaufnahme per e-mail, oder Kontaktformular muss allerdings gewährleistet sein. Derzeit beliebte Kontaktmöglichkeiten sind Livechats, Messenger und Whats App Integration.
  • Gesamtpreis inkl. aller anfallenden Kosten
    Ein Endkunden Onlineshop muss mit Bruttopreisen befüllt werden und alle anfallenden Gebühren wie z.b. Mehrwertsteuer inkludiert haben. Sind die Versandkosten im Preis nicht inkludiert muss dies in der Nähe des Preises bekannt gegeben werden. Die Preise müssen deutlich dem Produkt zurodbar und gut leserlich sein.
  • Liefertermin, Zahlungsbedingungen und Lieferbedingungen
    Eine Lieferzeit ist verbindlich beim Produkt anzugeben. Dabei muss die Lieferzeit nicht konkret angegeben, aber ein realistischer Wert gesetzt werden. Eine Angabe wie: Lieferzeit ca. 7 Tage ist noch zulässig. Der Hinweis: Lieferzeit auf Anfrage ist nicht zulässig. Gängig sind Angaben wie: Lieferzeit 2-5 Werktage
  • Informationen zum Rücktrittsrecht inkl. Widerrufsformular bzw. wann kein Rücktrittsrecht gilt
    Der Besucher des Onlineshops muss die Möglichkeit haben, sich im Vorhinein über das Rücktrittsrecht / Widerrufsrecht zu informieren. Dies wird meist neben den AGB´s und Impressum als eigene Seite niedergeschrieben. Ebenso muss dem Kunden ein Formular zur Verfügung gestellt werden, mit dem er den Widerruf ausführen kann. Dieses Formular ist meist ein .pdf Formular und wird gesondert zum download frei Zugänglich angeboten.
  • Information über die Kosten im Falle von Widerruf
    Sollte der Kunde den Bestellten Artikel zurück geben wollen, muss niedergeschrieben sein, welche Kosten beim Widerruf entstehen. Eine gängige Maßnahme ist, dass der Kunde für die Rücksendekosten selbst aufkommen muss, ihm danach der Kaufbetrag inkl. geleistete Versandkosten rückerstattet wird.
  • Hinweis auf die gesetzliche Gewährleistung, Garantien oder bei Anspruch auf Kundendienst
    Jeder Onlineshop Betreiber ist verpflichtet Informationen zu etwaigen Garantien, Gewährleistung oder den Anspruch auf Kundendienst, vor Bestellung bekannt zu geben.
  • Hinweis auf die Funktion und Anwendung von digitalen Inhalten
    Damit der Besucher in der Lage ist, eine vernünftige Kaufentscheidung bei Digitalen Inhalten zu treffen muss der Verkäufer über folgendes Aufklären:

    • Die Funktionsweise der digitalen Inhalte, einschließlich anwendbarer technischer Schutzmaßnahmen (wie z. B. einen Kopierschutz)
    • die Verwendung digitaler Inhalte, etwa für die Nachverfolgung des Verhaltens des Verbrauchers (sogenanntes Tracking), und
    • bestehende wesentliche Beschränkungen der Interoperabilität und der Kompatibilität mit Hard- und Software.

  • Zugang zu einem außergerichtlichen Beschwerde oder Rechtsbehelfsverfahren
    Einige CMS oder Shopsysteme fügen diesen wichtigen Punkt schon automatisch in den AGB´s oder im Impressum hinzu.
    Hierbei handelt es sich um die Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG.

    Zusätzlich zur Information muss ein klickbarer Link zur Plattform einer Online-Streitbelegung vorhanden sein.

Wichtig zu beachten bei Onlineshops!

 

Richtige MwSt. und Preisangaben:

Ein immer noch sehr häufig gemachter Fehler ist, das Fehlen von MwSt. Angaben in der Nähe des Kaufpreises. Der Verkaufspreis muss bei Endkunden Onlineshops inkl. Mwst. ausgewiesen werden und sofort erkennbar sein.

Cookie Hinweis – Banner

Diesen Banner kennt bestimmt jeder. Beim Betreten einer Website klickt man diesen sofort weg, da er im Weg ist. Er ist lästig aber leider vorgeschrieben. Besonders ältere, nicht gewartete Webshops besitzen diesen Banner nicht und sind somit abmahnfähig.

Link zur Online Streitbelegung

Auch dieser Link fehlt am häufigsten bei älteren, nicht gewartet Online Shops und ist seit geraumer Zeit um ungänglich um sich vor ungewünschten Abmahungen zu schützen. Meist wird dieser Link im Impressum hinterlegt.

Widerrufsformular

Zusätzlich zur Widerrufsbelehrung ist es die Pflicht jedes Onlineshop Betreibers, ein Widerrufsformular zur Verfügung zu stellen. Im Falle eines Widerrufs kann der Kunde dieses Ausfüllen und einreichten. Meist wird hierzu eine pdf Vorlage als download angeboten.

page-header
Fehlendes SSL Zertifikat

Leider auch keine Seltenheit ist das fehlende oder ausgelaufene SSL Zertifikat. Nur mit diesem ist eine sichere Verschlüsselung der Daten möglich. – Dieses Zertifikat gibt es mittlerweile zu fast jedem Webspace mit Domäne kostenlos dazu

page-header
Bildrechte

Es ist nicht erlaubt einfach Bilder aus Google oder dem Internet zu verwenden. Auch bei gekauften Stock Photos von z.B. Fotolia ist die Herkunft bzw. der Fotograf anzugeben. Eine gute und kostenlose Bilderquelle ist pixabay.com

page-header
E-mail und Domains

Wenn du einen Webshop Seriös betreiben willst, kaufe eine Domain und lege dir ein paar e-mail Adressen mit dieser domain an. Web- und E-mail Adressen wie meinshop.jimdo.com oder meinshop@gmail.com sind nicht seriös

Back to top of page